Fuge

Im Rahmen der Arbeit “Anagramme” führte eine Serie von Wortverdrehungen zur “Leiterin der Fuge” (eine multiple Persönlichkeit zwischen einer unbekannten Bürovorsteherin und Paul Celan) und ihren Anweisungen: nämlich dass ich eine Fuge komponieren müsse, betitelt “C-Dur Brille”.

Ein Axiom vom “Anagramme” lautet: alles was dabei herauskommt, muss realisiert werden. Also hatte ich keine Wahl.

Nun habe ich natürlich keine Ahnung, wie so etwas geht. Das dreisemestrige Studium der Musikwissenschaft hat da nichts hinterlassen. Neulich, zu Besuch bei einem Freund, schlug ich vor, eine Fuge zu komponieren. Ich dachte mir am Klavier eine kleine Melodie aus, von der ich glaubte, sie klinge irgendwie nach Bach (um bescheiden zu bleiben). Währendessen fragte ich Georg, ob es nicht ein Programm gäbe, dass Fugen berechnen könne. Er fand sofort was. Ein halbe Stunde später hatte wir “Tonica_Fugata” installiert, die Melodie notiert, eingegeben und drückten den Button “Fuge berechnen”.

Innerhalb einer Microsekunde spukte das Programm die fertige Partitur aus.

Hier ist sie:

cdurbrille 2009 / mp3-128kBits/s-Stereo

Die einstimmige Melodie am Beginn ist mein Werk, der mehrstimmige Rest ist das Produkt eines coolen Algoritmus’.

Die Leiterin der Fuge, 2009
Die “Leiterin der Fuge”, 2009

Ein Gedanke zu „Fuge“

Kommentare sind geschlossen.