La Reine

Finsteres Blau hechelt im Tropfen
Schmerzschwarze Schlieren ziehen uns ab
Harzstreusel, quarzharter Schorf, sibirische Landschaft
Wenn der Körper uns drückt wie die blasige Walze,
überlängt in der Schwere des Plasmas,
gebären wir schleimige Lämmer
anstatt im Eishimmel zu schweben.
Ohnmacht umfängt den König der Olme
im nassen Kokon: schwitzende Erde
das Futteral ist seine Rüstung
Mondsperma träufelt endlos zu Fäden
& wie er auch entläßt ins Leere,
was ihn in schmerzender Schwangerschaft bläht,
so wird seine Nacktheit fetter
& fahl die schwarzen Augen,
die nichts sehen.

10.6.1991

Dionysos 1988

Die allererste fatagaga-Aufnahme: „Der Wahrheit in’s Gesicht sehen“, mit 4 verstimmten Gitarren 1987 auf einem 4-Spur-Tape-Recorder eingespielt. Experimente dieser Art machte ich mit Flurnachbar Siggi Becker in meiner Muffbude in Düsseldorf, als ich an der Kunstakademie studierte. Dort zeichnete ich auch das Video auf, mit Diaprojektor und einer riesigen 80er-Jahre-VideoCam aus der Paik-Klasse im Hörsaal, wo ich mir tagsüber Anekdoten von Werner Spies über Max Ernst anhörte.

Die Bildüberlagerung kam dadurch zustande, dass ich immer 2 Dias meiner Gemälde sandwichartig in den Einschub presste und mit der Schärfeneinstellung des Projektors spielte. Die Bilder wurden danach synchron zur Musik geschnitten, es ging mir um die Simulation einer synästhetischen Tiefenerfahrung.

Music „Der Wahrheit in’s Gesicht sehen“ by fatagaga (Stefan Zöllner und Siggi Becker), 1987
Video „Dionysos“ by Stefan Zöllner, 1988